Home » Gott » Drei Wege, Gott zu erkennen

Ich will dich, mein Gott verherrlichen

Christus ist König

Tag für Tag mit Gott

“Da Jesus Christus zu einem unsterblichen Leben in Herrlichkeit auferstanden ist, müssen auch wir (mit den Worten des Apostels Paulus in Röm 6,4), zu einem unsterblichen Leben in Gnade auferstehen, mit dem festen Vorsatz, in Zukunft nie mehr dem geistigen Tod der Seele erliegen zu wollen.” – Pater Pio über den Ostertag, Epistolario4, Nr. 18

Wahrhaft gegenwärtig

Jesus: höchster Name!

Ein neues Pfingsten?

Drei Wege, Gott zu erkennen

Print Friendly, PDF & Email

In einer Ansprache am 14. November skizzierte Benedikt XVI. drei Wege, wie wir Gott, der die Wahrheit ist, erkennen können. Diese Gedanken, die auch auf den Kirchenlehrer Augustinus zurückgehen, gebe ich hier mit eigenen Worten wieder.

Da ist zunächst die Schönheit der Natur. Lasse ich mich am Morgen mit offenem Herzen und mit Verstand auf sie ein, kann ich mir nicht vorstellen, dass all die Vielfalt an Pflanzen und Tieren aus sich selbst entstanden sein kann. Weist doch jedes von Menschen geschaffene Werk, jedes Produkt, auf den Erfinder, den Konstrukteur hin. Dabei gibt es keinen, der in der Lage wäre, etwas mit der Natur Vergleichbares zu entwickeln, und sei es nur die winzige Eintagsfliege. Denn die Natur ist LEBEN. Damit Leben überhaupt möglich ist, bedarf es vieler Bedingungen, wie zum Beispiel die Luft zum Atmen, die richtigen Temperaturen, Tag- und Nachtzyklus. – LEBEN aber ist nicht statisch, sondern hat mit Lebendigkeit zu tun. Wer hat nicht schon über die Ordnung in einem Ameisenhaufen und die Intelligenz bei einem Bienenvolk gestaunt? Geben diese Beispiele nicht ein eindrucksvolles – wenn auch stummes – Zeugnis über den allmächtigen Schöpfer aller Dinge? LEBEN hat offensichtlich mit Geist zu tun. Im Schöpfungsbericht heißt es doch, dass am Anfang der Geist Gottes war, der die Materie belebte und den Geschöpfen den Odem, den Lebensatem gab.

Augustinus – seinerzeit Bischof von Hippo/Nordafrika – sagt ein bedeutendes Wort über uns Menschen: „Wenn man die Wahrheit finden möchte, dann muss man nicht auswärts gehen, sondern in sich selbst hineingehen: Denn in dir selbst ist Gott die Wahrheit. Er ist dir innerlicher, als du selbst es für dich bist.“ (Über  die wahre Religion 39,72). Dass Gott mich von allen Seiten umgibt, wird schon im Psalm 139 bezeugt:

„Gott (Jahwe), du erforschest mich, und du kennst mich; wann ich sitze und wann ich stehe, du weißt es. Du kennst meine Gedanken; du schaust mich, wann ich gehe und ruhe; all meine Wege sind dir vertraut. Ehe noch auf der Zunge das Wort, siehe, Jahwe, schon weißt du um alles.

Von hinten und von vorne schließt du mich ein, und du legst auf mich deine Hand…“. Ich ergänze: Du bist auch neben mir, unter mir, über mir und warum nicht auch in mir?

Eine wichtige Erkenntnis ist schließlich der Glaube. Er ist nicht ein System von Werten und Meinungen, sondern letzten Endes Begegnung mit Gott. Eine Begegnung, die unser Denken und Leben umwandelt und uns die Kraft der Liebe schenkt. – HJE

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Gebet zum Heiligen Geist

O Heiliger Geist, du Liebe des Vaters und des Sohnes.
Gib mir immer ein, was ich denken soll.
Gib mir immer ein, was ich sagen soll und wie ich es sagen soll.
Gib mir ein, was ich verschweigen soll und wie ich mich dabei verhalten soll.
Gib mir ein, was ich zur Ehre Gottes, zum Wohl der Seelen und zu meiner eigenen Heiligung tun soll.
Heiliger Geist, gib mir Verstand, um zu verstehen und zu erkennen; gib mir das Fassungsvermögen, um alles zu behalten.
Lehre mich die Methoden und gib mir die Fähigkeit, immer wieder zu lernen.
Gib mir Scharfsinn, um richtig zu deuten und zu unterscheiden.
Gib mir die Gnade, um wirkungsvoll zu sprechen.
Heiliger Geist, gib mir Zuversicht und Treffsicherheit am Beginn;
leite und führe mich bei der Ausführung und schenke mir Vollkommenheit beim Beenden. Amen. – Tägliches Gebet des hl. Johannes Paul II.

Synodaler Weg: Alternatives Papier zur katholischen Sexualmoral

The Hail MARY

Hail Mary, full of grace, the LORD is with you.

Blessed are you among women, and blessed is the fruit of your womb, JESUS.

Holy Mary, Mother of GOD, pray for us sinners, now, and at the hour of our death. AMEN.

 

Bewusste Irreführung?

Die Wahrheit wird siegen

Der Heiligen Schrift vertrauen

Eine prophetische Stimme aus ROM

Das Erbarmen unseres Herrn

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Komm Schöpfer Geist

RSS Taizé – Veni Sancte Spiritus