Home » Was bedeutet Pfingsten? » Pfingstnovene

Synodaler Weg: Massiver Dissens in Kernfragen

Tag für Tag mit Gott

“Da Jesus Christus zu einem unsterblichen Leben in Herrlichkeit auferstanden ist, müssen auch wir (mit den Worten des Apostels Paulus in Röm 6,4), zu einem unsterblichen Leben in Gnade auferstehen, mit dem festen Vorsatz, in Zukunft nie mehr dem geistigen Tod der Seele erliegen zu wollen.” – Pater Pio über den Ostertag, Epistolario4, Nr. 18

Wahrhaft gegenwärtig

Jesus: höchster Name!

Ökumene

Ein neues Pfingsten?

Kommt eine Erweckung?

Pfingstnovene

Print Friendly, PDF & Email

Über das Erscheinen des Heiligen Geistes am Pfingsttag berichtet die Heilige Schrift:

Da entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie von einem daher fahrenden gewaltigen Wind, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten, und es ließ sich auf jeden von ihnen eine nieder. Und alle wurden mit Heiligem Geist erfüllt, und begannen mit anderen Zungen zu reden, wie der Geist ihnen zu sprechen verlieh.

An dieses Geschehen vor über 2000 Jahren erinnert uns das alljährliche Pfingstfest, auf das sich Gläubige an manchen Orten in Form einer Novene vorbereiten: Neun Tage vor Pfingsten gibt es täglich ein Gebetstreffen in einer Kirche. Das Anliegen ist dabei, dass auch heute viele (neu) den Heiligen Geist erfahren.

Veni Creator Spiritus – Komm, Schöpfer Geist!

Komm Schöpfer Geist, kehr’ bei uns ein, besuch’ das Herz der Kinder Dein;
erfüll’ mit Gnaden hoher Gast, das Herz, das Du erschaffen hast!

Der Du der Tröster wirst genannt, und ein Geschenk aus Gottes Hand,
Du Lebensquell, Licht, Lieb und Glut, der Seele Salbung höchstes Gut.

O Schatz, der siebenfältig ziert, o Finger Gottes, der uns führt,
Geschenk vom Vater zugesagt, Du, der die Zungen reden macht.

Die Sinne lass’ erleuchtet sein, den Herzen gieß’ die Liebe ein;
verleih dem schwachen Körper Kraft, dass er im Guten nicht erschlafft.

Treib weit von uns des Feind’s Gewalt, in Deinem Frieden uns erhalt’,
dass wir, geführt von Deinem Licht, in Sünd’ und Leid verfallen nicht.

Gib, dass durch Dich den Vater wir, und auch den Sohn erkennen hier,
und dass wir glauben stets an Dich, den Geist von beiden festiglich.

Dem Vater auf dem höchsten Thron, dem auferstandnen Gottessohn,
dem Tröster auch der Christenheit, sei Lob und Ehr in Ewigkeit. Amen

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Maria

Der Heiligen Schrift vertrauen

Das Erbarmen unseres Herrn

“24 Stunden für den Herrn”

Heute mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität

  • Freude im Gegenwind (Joh 15,11).
    Ref.: P. Elmar Busse ISch (Institut der Schönstatt-Patres), Dernbach (Westerwald) Freude - eine göttliche Erfindung, Ausruhen unserer Sehnsucht in einem erreichten Ziel, aber auch zart wie eine Seifenblase, also leicht zerstörbar. Jesus verspricht seinen Jüngern eine Freude, die ihnen niemand nehmen kann. Woher dann so viel Trauer, Wut, Angst, Gleichgültigkeit? Was können wie von Heiligen […]
  • Wallfahrtsort Werl.
    Ref.: Domkapitular und Wallfahrtsleiter Dr. Gerhard Best, Werl (Erzbistum Paderborn)