Home » Geistliche Impulse

Archiv der Kategorie: Geistliche Impulse

Synodaler Weg: Massiver Dissens in Kernfragen

Tag für Tag mit Gott

“Da Jesus Christus zu einem unsterblichen Leben in Herrlichkeit auferstanden ist, müssen auch wir (mit den Worten des Apostels Paulus in Röm 6,4), zu einem unsterblichen Leben in Gnade auferstehen, mit dem festen Vorsatz, in Zukunft nie mehr dem geistigen Tod der Seele erliegen zu wollen.” – Pater Pio über den Ostertag, Epistolario4, Nr. 18

Wahrhaft gegenwärtig

Jesus: höchster Name!

Ökumene

Ein neues Pfingsten?

Kommt eine Erweckung?

Spät, aber nicht zu spät…

Print Friendly, PDF & Email

Zu spät hab‘ ich dich liebgewonnen, Schönheit so alt, Schönheit so neu, viel zu spät.

Du warst in mir, doch ich war außer mir.

Dort suchte ich dich, ich stürzte mich auf das Schöne, das du erschaffen hast.

Du warst mit mir, doch ich nicht mit dir.

Fern von dir hielt mich, was es nicht gäbe, wär’s nicht in dir.

Du hast gerufen, geschrien, hast meine Taubheit durchbrochen.

Du bist erglänzt, bist erstrahlt, hast meine Blindheit vertrieben.

Du hast mich mit Duft umgeben – ich hab‘ ihn eingeatmet und seufze dir zu.

Ich habe gekostet und hungre und dürste nach dir.

Du hast mich berührt, und brennend ersehn ich deinen Frieden.

Aurelius Augustinus, Bekenntnisse 10, 27, 38

Share

“Nichts ist wohltuender, als gut über seinen Nächsten zu denken”

Print Friendly, PDF & Email

…dies hat die heilige Therese in ihrem Alltag erfahren.

Im Karmel von Lisieux gab es auch eine Mitschwester, die ihr in allem unsympatisch war. Aber, sie gab bei ihren Begegnungen ihren Gefühlen nicht nach, sondern zeigte ihr ein lächelndes Gesicht und betete leise für sie. Das war keine Maske, die sie aufsetzte, sondern ihr Wille zur Nächstenliebe,  wie es der Herr im Neuen Gebot von uns verlangt: “Liebt einander, wie ich euch geliebt habe.” Vor Gott zählen nicht unsere Gefühle, sondern es zählt unser Wille. Sie gab dieser Schwester auch einen Vorschuss von gutem Willen; denn sie konnte ja auch viel Gutes in ihrem Leben getan haben, was nur Gott weiß. Vielleicht ist sie sogar eine Heilige?

Zu christlicher Liebe gehört es also, gut von anderen zu denken, bis man das Gegenteil erfahren hat. Auch dann endet diese Liebe nicht, sondern verzeiht oder betet. Der heilige Paulus lehrt uns, dass wir den anderen höher schätzen sollen als uns selbst. Das bewahrt uns vor Selbstüberhebung und fördert die Demut.

Gutes von anderen denken kann heißen, Vorurteile abzulegen, nicht vorschnell zu urteilen, ihn nehmen, wie er ist, wohlwollend über ihn zu sprechen. Jesus sagt: “Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!” – Frei nach einem geistlichen Impuls von Monsignore Anton Schmid in “Therese” 1/2016.

Share

Eine prophetische Stimme aus ROM

Maria

Der Heiligen Schrift vertrauen

Das Erbarmen unseres Herrn

“24 Stunden für den Herrn”

Heute mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität

  • „So spricht der Herr" - die Heilsbotschaft der Propheten, 4. Teil.
    Ref.: Sr. Maria Petra Grünert OSF (Franziskanerin), Krankenhausseelsorgerin, Augsburg Mit einer Reihe gehen wir auf die Entdeckungsreise, was wir vom Volk Gottes in Krisenzeiten lernen können. Wie Gott zum Volk durch die Propheten spricht und einen Weg der Befreiung aus der Krise aufzeigen will. In dieser Spiritualitätssendung es um den Propheten Elija.
  • Wallfahrtsort Banneux.
    Ref.: Rektor Leo Palm, Banneux, Belgien

RSS Taizé – Veni Sancte Spiritus