Home » Anbetung » „Der Herr sucht unsere Nähe viel mehr als wir ihn“

Tag für Tag mit Gott

„Da Jesus Christus zu einem unsterblichen Leben in Herrlichkeit auferstanden ist, müssen auch wir (mit den Worten des Apostels Paulus in Röm 6,4), zu einem unsterblichen Leben in Gnade auferstehen, mit dem festen Vorsatz, in Zukunft nie mehr dem geistigen Tod der Seele erliegen zu wollen.“ – Pater Pio über den Ostertag, Epistolario4, Nr. 18

Wahrhaft gegenwärtig

Islam: Info für Christen

Jesus: höchster Name!

Ökumene

Ein neues Pfingsten?

Kommt eine Erweckung?

„Der Herr sucht unsere Nähe viel mehr als wir ihn“

Print Friendly, PDF & Email

Was sind die Quellen der Freude eines Christen? Dazu gehört die erlebte Gegenwart Jesu in der Heiligen Eucharistie [„Gottheit tief verborgen, betend nah‘ ich dir…“ – Lied im ‚Gotteslob‘ nach Thomas von Aquin]. Wer sich auf die Suche macht, findet in vielen Städten Oasen des Gebets. Jesus lädt uns ein, beim ihm in seiner verborgenen Gegenwart zu verweilen und zu beten. An einigen Orten ist dies sogar täglich rund um die Uhr möglich, wie zum Beispiel in der Sankt Clemens-Kirche, Berlin, Stresemann-Straße 66.  Neben der „Ewigen“ eucharistischen Anbetung (24 Stunden) gibt es von 9 bis 24 Uhr Offene Kirche, Beichtgelegenheit, Geistliche Begleitung und Gesprächsangebot. Zu jeder vollen Stunde wird der Barmherzigkeitsrosenkranz gebetet. Mehr dazu unter St. Clemens Berlin.

„Der Herr sucht unsere Nähe viel mehr als wir ihn…“, eine Aussage des Vorsitzenden des Fördervereins St. Clemens, Matthias Raphael Prause, im Interview mit der katholischen Zeitung „Die Tagespost“.  Daraus Zitate: „…die Anbetung ist ein besonderes Herzensanliegen unseres Heiligen Vaters, weil es ein Herzensanliegen Gottes selbst ist. Unser Papst lädt die Kirche eindringlich zur eucharistischen Anbetung ein…Gerade in den Städten brauchen wir dringend Orte des Gebets, an denen Menschen Gott begegnen können. Es gibt in dieser Welt keinen unmittelbareren Zugang zum lebendigen Gott, als durch die Eucharistie. Sie ist das größte Geschenk, denn in ihr schenkt sich Gott uns selbst. Mehr kann man nicht schenken, mehr kann man nicht lieben. Wenn wir anbeten, antworten wir auf diese Liebe mit dem wenigen, was wir haben. Und diese Antwort verwandelt unser Herz. Wer im Glauben wachsen, wer Gott kennenlernen, wer ihm wirklich begegnen will, dem möchte ich die Anbetung ans Herz legen.“

Während meines Aufenthaltes in Irland im Juli 2010 habe ich verschiedene Kirchen aufgesucht, in denen täglich mindestens eine Stunde eucharistische Anbetung ist.  Zum Beispiel in Castlebar: „Can you not watch one hour with me?” (Kannst du nicht eine Stunde mit mir wachen?, fragt Jesus auch uns)

Oder in Frankfurt am Main, im Herzen der Main-Metropole zwischen der Einkaufsstraße ZEIL und dem Frankfurter Dom. Es ist die von Franziskanern betreute Liebfrauenkirche. Oder in Stuttgart in der Bischofskirche St. Eberhard, Nähe Hauptbahnhof.

In unserer Seelsorgeeinheit Villingen-Münster findet am 27. September 2010 – wie in jedem Jahr – die “Ewige” Anbetung statt. >>>Download Flyer – HJE

Share

1 Kommentar

Leave a comment

Keine „Neuerfindung der Kirche“

Eine Stunde mit IHM

Eucharistische Anbetung
mit Lobpreisliedern
Eine Stunde mit Jesus:
„Er schaut mich an – ich schaue IHN an“

Ort: Heilig-Kreuz-Kirche,
Hochstraße 34,
78048 VS-Villingen.

Nächster Termin:
Freitag, 21. Juni 2019, 20 Uhr
Kontakt: heinzernst@jesus.de
Telefon: 01523 362 5939

Das Erbarmen unseres Herrn

„24 Stunden für den Herrn“

Heute mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität