Home » Was bedeutet Pfingsten? » Geistesgaben

Jesus: höchster Name!

Tag für Tag mit Gott

Nur wenn du dein Ich verleugnest, machst du Gott Platz, um zu beginnen, sein Sohn und Bruder des Nächsten zu sein. – Pater Pio

RSS Die frohe Botschaft des Tages

  • Freitag, 24 November 2017 : Erstes Buch der Makkabäer 4,36-37.52-59.
    In jenen Tagen sagten Judas der Makkabäer und seine Brüder: Unsere Feinde sind nun vernichtend geschlagen. Wir wollen nach Jerusalem hinaufziehen, den Tempel reinigen und ihn neu weihen. Das ganze Heer versammelte sich also und zog zum Berg Zion hinauf. Am Fünfundzwanzigsten des neunten Monats - das ist der Monat Kislew - im Jahr 148 standen […]

Ein neues Pfingsten?

Geistesgaben

Print Friendly, PDF & Email

Da der Heilige Geist als die Liebe von Gott ausgeht, wird er zunächst selbst als Gabe bezeichnet: Papst Leo XIII nennt sein Heilig-Geist-Rundschreiben „Jene göttliche Gabe“ und der Bischof spricht bei der Firmung zum Firmanden: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den heiligen Geist“.

Augustinus sagt, dass durch die Gabe, die der Heilige Geist ist, viele besondere Gaben an die Glieder Christi ausgeteilt werden.

Zu diesen Gaben gehören zunächst jene inneren Einsprechungen, die durch die Innewohnung des Heiligen Geistes immerfort Geist und Herz bewegen. Ohne sie könnten wir den Weg des Guten weder einschlagen noch fortsetzen und ohne sie ist auch unser Endziel, das ewige Heil, in Frage gestellt.

Bevor es um spezielle Gaben geht, sind weitere Auswirkungen dieser Innewohnung des Heiligen Geist zu betrachten:

Gewissheit der Vergebung. Es ist nicht entscheidend, wie mein bisheriges Leben verlaufen ist – egal was ich getan habe – die Vergebung ist mir gewiss, vgl. Römerbrief 8,1

Vertrautheit mit Gott dem Vater. Durch den Heiligen Geist lerne ich Gott als den besten Vater kennen, er bewirkt Liebe und Vertrauen. Das hebräische Abba (vgl. Römerbrief 8,16) lässt sich nicht exakt übersetzen; es drückt aber die Vertrautheit des deutschen Papa aus.

Der Geist wirkt…

  • Der Heilige Geist hilft beim Beten: „Wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise bitten sollen“, er aber tritt für uns ein mit Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können. Siehe Römerbrief 8,26
  • Er nimmt mir meine Unarten, er macht mich Jesus ähnlich; andere werden neue Wesenszüge an mir entdecken– Paulus nennt sie „Früchte des Geistes“: Liebe, Friede, Freude, Geduld, Freundlichkeit, Sanftmut, Selbstbeherrschung, Güte
  • Immer weniger Menschen erscheinen unsympathisch. Auch einen Obdachlosen, einen Strafgefangenen und andere sehe ich jetzt mit der Liebe, mit der Gott sie sieht. Konfession, Hautfarbe, Bildungsgrad, charakterliche Verschiedenheit, sind kein Thema mehr.

Der Heilige Geist bringt Ordnung und Frieden ins bisherige Chaos – er befreit von Sucht und schlechter Gewohnheit.

Zu den speziellen Gaben: Die neutestamentliche Aufzählung und Kommentierung der Gaben (griechisch: Charismen) befindet sich im 12. Kapitel des 1. Korintherbriefes. Hierzu ist ein Beitrag auf dieser Web-Site für später geplant; ebenso zu der alttestamentlichen Aufzählung, die sich beim Propheten Jesaja, Kapitel 11,1-2 befindet: “…auf ihn ruht der Geist Jahwes: der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jahwes.”

Share

Leave a comment

Eine Stunde mit IHM

Eucharistische Anbetung
mit Lobpreisliedern
Eine Stunde mit Jesus:
„Er schaut mich an – ich schaue IHN an“

Ort: Heilig-Kreuz-Kirche,
Hochstraße 34,
78048 VS-Villingen.

Nächster Termin:
Freitag, 24. November 2017, 20 Uhr
Kontakt: heinzernst@jesus.de
Telefon: 01523 362 5939

Klarstellung

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Franziskus über Gericht, Teufel, Verdammnis

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Das Erbarmen unseres Herrn

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität