Home » Benedikt XVI. » China: Die Angst der Kommunisten vor Fatima

Jesus: höchster Name!

Tag für Tag mit Gott

Nur wenn du dein Ich verleugnest, machst du Gott Platz, um zu beginnen, sein Sohn und Bruder des Nächsten zu sein. – Pater Pio

RSS Die frohe Botschaft des Tages

  • Dienstag, 21 November 2017 : Zweites Buch der Makkabäer 6,18-31.
    In jenen Tagen war unter den angesehensten Schriftgelehrten Eleasar, ein Mann von hohem Alter und edlen Gesichtszügen. Man sperrte ihm den Mund auf und wollte ihn zwingen, Schweinefleisch zu essen. Er aber zog den ehrenvollen Tod einem Leben voll Schande vor, ging freiwillig auf die Folterbank zu und spuckte das Fleisch wieder aus. In solcher Haltung […]

Ein neues Pfingsten?

China: Die Angst der Kommunisten vor Fatima

Print Friendly, PDF & Email

Gebetstag für die Kirche in China: 24. Mai
Die Menschenrechtslage hat sich unter Xi Jinping eher verschlechtert

Anlässlich des hundertsten Jahrestages der ersten Fatima-Erscheinung war am 13. Mai 2017 Joseph Kardinal Zen Ze-kium, emeritierter Bischof von Hongkong, an einem Begegnungstag von Kirche in Not in Kevelaer zu Gast.

Im Interview kamen auch die Botschaften von Fatima zur Sprache. Der Kardinal wurde gefragt: „Sind diese Botschaften unter den Katholiken in China bekannt?“ – Seine Antwort: „Natürlich! Alle bei uns kennen die Fatima-Botschaften, sogar die Kommunisten! Sie sind sehr besorgt deswegen und haben sogar Angst vor der Gottesmutter von Fatima! Das nimmt groteske Züge an: Wenn Sie zum Beispiel Bilder der ‚Maria Immaculata‘ oder Darstellungen des Gnadenbildes ‚Maria, Hilfe der Christen‘ nach China einführen, dann haben die Kommunisten nichts dagegen. Bilder der ‚Gottesmutter von Fatima‘ sind verboten. Das ganze Fatima-Geschehen ist aus ihrer Sicht ‚antikommunistisch‘ – und das haben sie ja auch ganz richtig erkannt!

Zur Menschenrechtslage sagte der Kardinal, dass es am Anfang unter Xi Jinping Hoffnung auf Besserung gab. Aber sehr schnell stellte sich heraus, dass es auch unter seiner Führung nur um Macht geht. Personen, die sich für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzen, werden unter seiner Regierung unterdrückt, verfolgt, gedemütigt und in Propaganda-Prozessen verurteilt.

Die papsttreue Untergrundkirche ist immer noch Repressalien ausgesetzt. Einige Vertreter im Vatikan sind überzeugt, dass jetzt der Moment der Versöhnung der beiden Flügel der katholischen Kirche, also der offiziellen Staatskirche und der Untergrundkirche, gekommen ist. Dazu der Kardinal: „Wir können die Katholiken der papsttreuen Untergrundkirche doch nicht auffordern, sich der Staatskirche anzuschließen, die eine strikte Unabhängigkeit von jeglichem ausländischen Einfluss fordert. Eine solche Unabhängigkeit widerspricht dem katholischen Glauben!  Aber der Staat setzt die Christen der Untergrundkirche unter Druck, mit sehr subtilen Methoden. Bischöfe der Untergrundkirche wurden zum Beispiel in der Karwoche zu politischen Schulungen zwangsverpflichtet und konnten deshalb nicht die Liturgie mit den Gläubigen feiern.“

Papst Benedikt XVI. hat am 27. Mai 2007 den „Brief des Heiligen Vaters an die Bischöfe, die Priester, die Personen des gottgeweihten Lebens und an die gläubigen Laien der katholischen Kirche in der Volksrepublik China“ veröffentlicht. Der Papst bittet in diesem Brief darum, dass die Katholiken auf der ganzen Welt alljährlich am 24. Mai für die Kirche in China beten. 

Das Gebet von Papst Benedikt XVI. zu „Unserer Lieben Frau von Sheshan“, veröffentlicht am 16. Mai 2008, finden Sie >>>>hier.

In das Gebet wollen wir auch die Verfolgten aus chinesischen Hauskirchen einschließen, die um Asyl auch bei uns Deutschland nachsuchen.HJE

Share

Leave a comment

Eine Stunde mit IHM

Eucharistische Anbetung
mit Lobpreisliedern
Eine Stunde mit Jesus:
„Er schaut mich an – ich schaue IHN an“

Ort: Heilig-Kreuz-Kirche,
Hochstraße 34,
78048 VS-Villingen.

Nächster Termin:
Freitag, 24. November 2017, 20 Uhr
Kontakt: heinzernst@jesus.de
Telefon: 01523 362 5939

Klarstellung

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Franziskus über Gericht, Teufel, Verdammnis

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Das Erbarmen unseres Herrn

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität