Home » Alan Ames » Das Gebet: Nicht letztes, sondern erstes Hilfsmittel!

Jesus: höchster Name!

Tag für Tag mit Gott

Nur wenn du dein Ich verleugnest, machst du Gott Platz, um zu beginnen, sein Sohn und Bruder des Nächsten zu sein. – Pater Pio

RSS Die frohe Botschaft des Tages

  • Dienstag, 21 November 2017 : Zweites Buch der Makkabäer 6,18-31.
    In jenen Tagen war unter den angesehensten Schriftgelehrten Eleasar, ein Mann von hohem Alter und edlen Gesichtszügen. Man sperrte ihm den Mund auf und wollte ihn zwingen, Schweinefleisch zu essen. Er aber zog den ehrenvollen Tod einem Leben voll Schande vor, ging freiwillig auf die Folterbank zu und spuckte das Fleisch wieder aus. In solcher Haltung […]

Ein neues Pfingsten?

Das Gebet: Nicht letztes, sondern erstes Hilfsmittel!

Print Friendly, PDF & Email

Aus dem Osterbrief 2015 von Alan Ames

Die Welt heute hat viele dazu gebracht, das Gebet überhaupt nicht in Betracht zu ziehen. So viele beten nicht, außer wenn sie in einer schwierigen Situation stecken und verzweifelt sind. Viele halten das Gebet für das letzte Hilfsmittel, wo es doch das erste Hilfsmittel sein sollte. Das Gebet ist ein wichtiger Teil des Lebens, doch viele erkennen dies nicht und halten es für unwichtig. So verweigern sie sich selbst die Wohltat, ihr Herz und ihre Seele dem Herrn in Liebe zu öffnen.

Das Gebet ist ein Kraftwerk der Gnade, offen für alle, doch leider glauben und denken nicht alle daran. Wer dem Herrn nachfolgt, sollte für andere beten, damit diese zu beten beginnen. Wer Christus nachfolgt, sollte zu anderen über die Wohltaten sprechen, die sie im Gebet empfangen. Wer dem Herrn nachfolgt, sollte ein lebendiges Gebet sein, das andere zum Beten bringt. Manchmal folgen die Menschen Gott nicht in Liebe, weil die Welt sie in ein Leben geführt hat, das sich um das Ego dreht und in dem es oft keine wahre Liebe gibt. Daher wissen sie nicht, was Liebe ist.

Wer dem Herrn nachfolgt, sollte, indem er ein Beispiel der Liebe Gottes ist, danach trachten, die Augen der Menschen für die Wahrheit der Liebe und für die wahre Freude der Liebe zu öffnen. Sie sollten den Menschen durch ihr Beispiel zeigen, dass das Leben in der Liebe Christi nicht traurig ist, sondern voller Freude; kein Leben der Selbstablehnung, sondern ein Leben, in dem man selbst in Ihm zur Fülle kommt. Kein langweiliges Leben, sondern ein wahrhaft aufregendes Leben in der Erwartung eines Lebens, das das Erdenleben um das Vielfache übersteigt, ein Leben im Himmel mit Gott. Kein sorgenfreies Leben, sondern ein Leben, in dem trotz der Sorgen der Friede bleibt in jedem Ringen, bei jedem Kreuz und Leiden. Kein Leben der Aufruhr und der Verwirrung, sondern ein Leben der Klarheit und Gewissheit in Ihm. Kein Leben, in dem man sich verloren und allein fühlt, sondern ein Leben, in dem man immer weiß, dass Gott bei uns ist und dass niemand, der dem Herrn nachfolgt, verloren gehen wird. Kein rauhes, striktes Leben der Forderungen, sondern ein Leben voller Zartheit, voll sanftem, ermutigendem Rat, der darum bittet – nicht fordert –, dass die Menschen ihr Bestes tun, nach dem Weg Jesu Christi zu leben…>>>Gesamter Osterbrief

Share

Leave a comment

Eine Stunde mit IHM

Eucharistische Anbetung
mit Lobpreisliedern
Eine Stunde mit Jesus:
„Er schaut mich an – ich schaue IHN an“

Ort: Heilig-Kreuz-Kirche,
Hochstraße 34,
78048 VS-Villingen.

Nächster Termin:
Freitag, 24. November 2017, 20 Uhr
Kontakt: heinzernst@jesus.de
Telefon: 01523 362 5939

Klarstellung

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Franziskus über Gericht, Teufel, Verdammnis

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Das Erbarmen unseres Herrn

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität