Home » Evangelium » „Wir können unmöglich schweigen…

Jesus: höchster Name!

Tag für Tag mit Gott

Nur wenn du dein Ich verleugnest, machst du Gott Platz, um zu beginnen, sein Sohn und Bruder des Nächsten zu sein. – Pater Pio

RSS Die frohe Botschaft des Tages

  • Dienstag, 21 November 2017 : Zweites Buch der Makkabäer 6,18-31.
    In jenen Tagen war unter den angesehensten Schriftgelehrten Eleasar, ein Mann von hohem Alter und edlen Gesichtszügen. Man sperrte ihm den Mund auf und wollte ihn zwingen, Schweinefleisch zu essen. Er aber zog den ehrenvollen Tod einem Leben voll Schande vor, ging freiwillig auf die Folterbank zu und spuckte das Fleisch wieder aus. In solcher Haltung […]

Ein neues Pfingsten?

„Wir können unmöglich schweigen…

Print Friendly, PDF & Email

…von dem, was wir gesehen und gehört haben.“ (Petrus vor dem Hohen Rat, Apostelgeschichte 4, 20). Die Jünger Jesu bezeugten ihren Herrn freimütig vor dem ganzen Volk der Juden. Auch ihre Verhaftung und das Verbot, je wieder im Namen Jesu zu sprechen und zu lehren, konnten sie nicht an ihrem Zeugnis für den Auferstandenen hindern. – Es sollte auch für uns keine Last oder schwere Verpflichtung sein, über Jesus Christus und sein Werk der Erlösung zu sprechen, zumal es bei uns keine Einschränkung der Religionsfreiheit gibt. –

Der heilige Paulus zum Beispiel konnte nur aufgrund seiner persönlichen Begegnung mit Jesus seinen Weg der furchtlosen Verkündigung gehen. Dabei war er oft Verfolgungen und großen Strapazen ausgesetzt. Und heute sind es Männer und Frauen in vielen Ländern, die selbst unter Folter und Todesgefahr die Frohe Botschaft bezeugen. Stellvertretend für viele andere sei hier die bekannte Sängerin Helen Barhane aus Eritrea genannt: Sie war 30 Monate wegen ihres christlichen Bekenntnisses unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert und mußte Folter und Demütigungen ertragen. Sie sagt: „Jemand, der stark im Glauben ist, kann selbst durch Folter nicht geschwächt, sondern nur gestärkt werden.“ Siehe Bericht: „Gefängnisse für Christen“.

Unter dem Titel: „Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund“ (vergl. Lukas 6,45) fand im Mai 09 ein Vortrag von Michael Papenkordt aus der internationalen Gemeinschaft ICPE im Gemeindezentrum Heilig Kreuz, Villingen, statt. – Worüber rede ich dauernd?  Wovon ist mein Herz voll? Der Referent betonte, dass es ein Privileg sei, die frohe Botschaft weiterzugeben. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass der Weitergebende das Evangelium selbst angenommen und damit auch im Herzen hat. „Du mußt nicht evangelisieren; wer aber selbst evangelisiert wurde, wird selbst auch evangelisieren. Wer es aber nicht tut, sollte ehrlich mit sich sein, denn er hat das Evangelium noch nicht wirklich für sich angenommen.“

Jesus sagt uns im Matthäus-Evangelium (Kapitel 6,33): „Suchet zuerst das Reich Gottes, und alles andere wird euch dazugegeben werden.“ – Der Referent: „Wenn wir das Reich Gottes nicht zuerst suchen, suchen wir es überhaupt nicht!“

Jesus lebt heute; er möchte alle Menschen erreichen, damit sie Anteil an seinem göttlichen Leben bekommen. Diejenigen, die bereits zu ihm gehören, sollen seine Boten sein. Jesus möchte Menschen durch Menschen erreichen. Aber er findet auch Wege zu Menschen  in Ländern, in denen Evangelisation streng verboten ist. So sind zum Beispiel ca. 100000 Muslime im „Gottesstaat“  Iran Christen geworden; dies, obwohl auf „Abfall“ vom Islam nach islamischen Recht die Todesstrafe oder Folter/Auspeitschung steht.

Heinz Josef Ernst

Share

1 Kommentar

Leave a comment

Eine Stunde mit IHM

Eucharistische Anbetung
mit Lobpreisliedern
Eine Stunde mit Jesus:
„Er schaut mich an – ich schaue IHN an“

Ort: Heilig-Kreuz-Kirche,
Hochstraße 34,
78048 VS-Villingen.

Nächster Termin:
Freitag, 24. November 2017, 20 Uhr
Kontakt: heinzernst@jesus.de
Telefon: 01523 362 5939

Klarstellung

Jesus is the LORD – Charismatiker zu Pfingsten in Rom

Franziskus über Gericht, Teufel, Verdammnis

ABDUL: Allah, Buddha oder Jesus? Führen alle Wege zu Gott?

Das Erbarmen unseres Herrn

Komm Schöpfer Geist

RSS Radio Horeb Spiritualität